Konitz (Westpreußen)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.
(Weitergeleitet von GOV:KONITZJO83SQ)
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Info

Dieser Artikel hat noch wenig Substanz und ist eventuell nur mit einer Struktur oder mit minimalen Informationen angelegt worden, um die weitere Bearbeitung zu erleichtern. Falls jemand gesicherte Informationen ergänzen kann – nur zu!



Hierarchie

Regional > Polen > Powiat chojnicki > Chojnice
Historisches Territorium > Deutsches Reich > Preußen > Regierungsbezirk Marienwerder > Landkreis Konitz > Konitz (Westpreußen)


Rathaus und Kirchen in Konitz

Einleitung

Allgemeine Information

  • Einwohner:
  • 1875: 8.046
  • 1880: 9.096
  • 1890: 10.147, davon 5.271 Evangelische, 4.331 Katholiken und 502 Juden (100 Polen).

Politische Einteilung

  • Konitz, Stadt im Landkreis Konitz, Prov. Westpreußen, ab 1940 Reichsgau Danzig-Westpreußen, 1945 Abtretung an Polen

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Katholische Kirchen

Es können die katholischen Kirchenbücher online auf den Seiten von Familysearch (Mormonen) eingesehen werden. Link zu den Geburten Link zu den Sterbeeintragungen und Hochzeiten bzw. siehe unter Übersicht

Geschichte

  • 1920. Konitz fällt durch den Versailler Vertrag an Polen.
  • 1939. 1. September. Besetzung durch deutsche Truppen.
  • 1940. Konitz wird Stadt im Reichsgau Danzig-Westpreußen.
  • 1945. Konitz fällt wieder an Polen.


Genealogische und historische Quellen

Heimatortskarteien

Genealogische Quellen

Bibliografie

Genealogische Bibliografie

  • Schnettler, Otto: Die Koschneiderei in Westpreußen und ihre Besiedlung aus dem Raume Nord-Westfalen, in: Mindener Heimatblätter : Mitteilungsblatt des Mindener Geschichtsvereins, 36. JAHRGANG (1964) NR. 5/6, Digitalisat

Historische Bibliografie

In der Digitalen Bibliothek

Archive und Bibliotheken

Archive

Bibliotheken

Verschiedenes

Compgen-Metasuche.png nach dem Ort: Konitz


Weblinks

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen (z.B. über die Vorlage:Hinweis zu Zufallsfund).

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

Request failed!